Minimalinvasiv. Schmerzfrei. Kürzere Behandlungszeit.

Schonende Implantologie

So viel wie nötig, so wenig wie möglich

„So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ lautet die Behandlungsphilosophie von Dr. Sven Görrissen, MSc, und Dr. Tobias Gottwald, MSc, in Kaltenkirchen. Sie bevorzugen Implantat-Behandlungen mit möglichst wenigen und schonenden OP-Techniken für die Patienten. Bei der Wahl der Therapiekonzepte für die Implantat-Behandlung orientieren sich die beiden Zahnärzte an den aktuellen, wissenschaftlich abgesicherten Leitlinien für die Implantologie. Denn Ihre Sicherheit und Ihr Wohl stehen an erster Stelle.

Die moderne Implantologie setzt kaum noch Grenzen. Wir können fast jeden Wunsch der Patienten nach festen Zähnen auf Implantaten erfüllen – und das schonend und effizient. Ist zum Beispiel für ein Zahnimplantat zu wenig Kieferknochen vorhanden, um das Implantat fest in diesem zu verankern, lässt sich der Knochen mit sicheren OP-Methoden und Materialien wieder aufbauen. Wir versuchen jedoch nach Möglichkeit, einen aufwendigen Knochenaufbau zu vermeiden oder, wenn dieser notwendig ist, die Augmentation so minimalinvasiv wie nur möglich mit folgenden OP-Techniken zu gestalten:

Knochenaufbau vermeiden mittels 3D-Diagnostik

Mit der 3D-Diagnostik und der präoperativen, präzisen Planung von Implantaten am Computer gelingt es uns zwar in vielen Fällen der Implantologie einen Knochenaufbau zu vermeiden. Trotzdem können in manchen Fällen knochenaufbauende Maßnahmen vor einer Implantat-Behandlung notwendig werden.

Knochenaufbau mit schonenden Verfahren

Ist ein Knochenaufbau vor der Implantation wirklich notwendig, greifen wir zu möglichst schonenden Techniken. Häufig können wir in nur einem chirurgischen Eingriff sowohl den Knochen aufbauen wie auch die Implantate setzen. Dank der modernen 3D-Diagnostik mit dem DVT lässt sich der vorhandene Knochen präoperativ präzise vermessen. So wissen wir schon vor dem chirurgischen Eingriff genau, in welchem Umfang der Knochen aufzubauen ist. Entsprechend wählen wir das Verfahren und die Materialien für den Knochenaufbau.

Sinuslift

Der Sinuslift ist ein seit vielen Jahren bewährtes Verfahren in der Implantologie mit dem sich der Knochen im Oberkieferseitenzahnbereich zur Kieferhöhle (Sinus maxillaris) hin verbreitern lässt. In unserem Implantat-Zentrum Kaltenkirchen gehört der Sinuslift zu den sicheren Routineeingriffen. In vielen Fällen können wir den Sinuslift und die Implantatinsertion sogar in einem chirurgischen Eingriff realisieren – schonend für die Patienten.